Kamine_Blende.jpg Preisvergleich Kamine von Brunner, Schmid und Spartherm

Preisvergleich Kamine von Brunner, Schmid und Spartherm

Wer als Heimwerker plant, einen Kamin in Eigenleistung zu erstellen, sieht sich zunächst einmal mit der Frage konfrontiert, welches Format von welchem Hersteller es denn sein soll. Dabei kommt es zwangsläufig auch zum Preisvergleich zwischen den drei namhaften Anbietern Brunner, Schmid und Spartherm.

Lassen Sie uns an dieser Stelle mal einen echten Preisvergleich anstellen, bei dem nicht nur die Grundgeräte verglichen werden, sondern das, was man am Ende tatsächlich für einen einbaufertigen Kamin aufwenden muss. Dazu picken wir uns aus den Lieferprogrammen jeweils einen ähnlich großen Kamin mit Front-Verglasung sowie ein Gerät mit Panorama-Verglasung (3-seitig) heraus und orientieren uns an den jeweiligen Listenpreisen ab Werk incl. 19% MwSt. und Stand März 2017.

ArchitekturkamineBeginnen wir mit dem modernen und häufig gefragten Modell mit Frontverglasung und ca. 100 cm breiter Scheibe im Querformat. Über eine Schiebetür muss man in dieser Kategorie nicht diskutieren. Die gehört bei allen drei Herstellern zum Standard. Ebenso wie die Ausmauerung aus Schamotte, die bei allen Geräten grundsätzlich dazu gehört. Einzig Brunner geht hier einen anderen und sehr praktischen Weg: Der Schamottesatz wird immer extra gepackt und erst dann eingesetzt, wenn der Kamin auf der Baustelle an seiner endgültigen Position steht. Das hat den großen Vorteil, dass je nach Gerät an die 100 kg weniger zu tragen sind. Natürlich kann man auch bei den Kaminen von Schmid und Spartherm den Schamottesatz vor Ort ausbauen und dann wieder einbauen, was aber natürlich einen zusätzlichen Arbeitsschritt bedeutet.

Der Brunner Architektur-Kamin 45/101 bringt ab Werk eine gehobene Ausstattung mit. Dazu gehören neben der erwähnten Schiebetür (Easy-Lift) und Brunner Klick-Klack Verschluss (zur Reinigung) auch bereits ein Warmluftaufsatz und Blend- oder Anbaurahmen rundum. Außerdem hat der Brunner Kamin bereits einen Verbrennungsluftstutzen am Gerät montiert. Den Warmluftaufsatz nehmen wir an dieser Stelle wohlwollend zur Kenntnis, ziehen ihn aber nicht in den Preisvergleich mit ein, weil Schmid und Spartherm hier schlichtweg keine vergleichbaren Lösungen anbieten. Bei der Bedienung setzt Brunner auf eine „kalte Hand“ und damit auf einen extra Griff aus Edelstahl, der nicht fest am Gerät verbaut ist. Den optischen und praktischen Vorteil dieser Lösung bewerten wir mal nicht, da schlichtweg eine Geschmacksfrage. Unbestritten ist aber natürlich, dass diese Lösung dafür sorgt, dass der Griff niemals zu heiß werden kann, weil er eben nicht fest mit dem Kamin verbunden ist. Damit ist der Brunner Architektur-Kamin im Prinzip komplett und liegt bei € 5.211,61 ab Werk.

Das vergleichbare Gerät von Schmid trägt den Namen Schmid Lina 10045h, hat eine hochwertige und in allen Richtungen verstellbare Gusskuppel sowie einen Standard-Griff in schwarz. Der Verbrennungsluftstutzen ist ebenfalls dabei und lässt sich wie beim Pendant von Brunner seitlich oder hinten montieren. Damit kostet der Lina ab Werk exakt € 3.867,50. Hier fehlen allerdings noch die Blenden rundum, die man zwar nicht zwangsläufig braucht, die aber einen sauberen Anschluss zwischen Kamin und Verkleidung ermöglichen und bei Brunner eben immer dabei sind. Schmid berechnet die Blenden mit € 249,90 extra. Ergibt also einen Gesamtpreis von € 4.117,40 ab Werk.

Von Spartherm gibt es hier den Varia Bh in der Version -3s oder -4s, die sich preislich jedoch nicht unterscheiden. Auch hier gehört ein Standard-Griff in schwarz zum Lieferumfang, ebenso wie die Abgaskuppel (hier Stahl) und der Schamottesatz. Macht in der Grundausführung ab Werk € 4.310,18. Wie bei Schmid muss auch hier der Rahmen extra berechnet werden. Dafür ruft Spartherm in der massiven Variante (vergleichbar Brunner Anbaurahmen) exakt € 404,60 auf. Ebenfalls extra geht der Verbrennungsluftstutzen. In der Ausführung nach hinten werden dafür nochmals € 128,52 fällig. Ergibt in Summe einen Preis von € 4.843,30 ab Werk.

Der Schmid Lina liegt somit satte € 1.100,00 unter dem Gerät von Brunner, während der Spartherm Varia weniger als € 400,00 günstiger kommt als der Brunner Architektur-Kamin. Berücksichtigt man die im Internet gewährten Rabatte, verringern sich die Preisdifferenzen jedoch etwas und dürften bei rund € 900,00 bzw. € 300,00 liegen.

PanoramakamineMachen wir nun einen Vergleich bei den Panorama-Kaminen. Dazu wählen wir Geräte, die oft als Raumteiler eingesetzt werden und mit einer Scheibentiefe von ca. 66 bis 70 cm, einer Breite von ca. 50 bis 55 cm sowie einer Höhe um ca. 51 cm alle in etwa gleich groß sind. Die wenigen Zentimeter Unterschied spielen in der Praxis keine Rolle. Schiebetür ist natürlich auch bei diesen Geräten Standard, ebenso die Möglichkeit, die Kamine zur Reinigung aufzuklappen.

Hier beginnen wir wieder mit einem Kamin von Brunner, in dem Fall der Panorama-Kamin 51/66/50/66. Auch hier gehört bei Brunner ein Anbaurahmen zum Standard, auch wenn sich das in dem Fall „Panoramablende“ nennt. Den extra gepackten Schamottesatz kennen wir schon vom Architektur-Kamin. Der Griff ist fest montiert und besteht aus Edelstahl, ebenso wie der Schieber für die Verbrennungsluft aus Edelstahl gefertigt ist. Verbrennungsluftstutzen ist dabei, Abgasstutzen ebenfalls. Macht exakt € 6.917,47 ab Werk.

Von Schmid wählen wir den Ekko U 55(67)51 h mit Rahmen anthrazit. Verstellbare Gusskuppel ist Serie, Verbrennungsluftstutzen auch. Macht in der Standardausführung € 5.176,50 und auch diesmal gehen die Blenden extra mit weiteren € 380,80. Um den Ekko U optisch an das Gerät von Brunner anzugleichen, müssen wir noch den Griff aus Edelstahl berechnen, kostet weitere € 47,60 und ergibt so einen Gesamtpreis ab Werk in Höhe von € 5.604,90.

Kommen wir nun zu Spartherm und suchen uns passend zu den anderen den Arte U-70h-4s aus. Auch hier gehören eine verstellbare Kuppel (Stahl) sowie der Schamottesatz zum Standard Lieferumfang. Listenpreis € 5.707,24. Blenden rundum massiv in schwarz berechnet Spartherm mit € 554,54 und den Verbrennungsluftstutzen auch hier mit € 128,52. Fehlt uns noch der kleine Griff in Edelstahl für € 32,13 und wir können addieren, bis wir auf einen Endpreis in Höhe von € 6.422,43 kommen.

Es ergibt sich also ein ähnliches Bild wie beim ersten Preisvergleich. Der Schmid Ekko U hält mit ca. € 1.300,00 einen deutlichen Abstand zum Gerät von Brunner. Wenngleich man hier anmerken muss, dass der massive Scheibenrahmen am Ekko U doch etwas rustikaler wirkt als die optisch moderneren Lösungen von Brunner und Spartherm. Aber das ist reine Geschmackssache. Der Spartherm Arte schließt wie schon vorher mit einer Differenz von ca. € 500,00 recht nah auf den Brunner Panorama-Kamin auf. Im Online-Handel werden sich die Preisunterschiede auch bei den 3-seitigen Kaminen etwas relativieren und bei ca. € 1.100,00 (Brunner – Schmid) bzw. € 400,00 (Brunner – Spartherm) einpendeln.

Sollten Sie bei Ihren Preisvergleichen im Internet auf deutlich abweichende Preisdiffernzen stoßen, hinterfragen Sie die Angebote genau. Es werden hier und da Fälle bekannt, in denen tatsächlich wichtige und erforderliche Teile einfach weggelassen oder vom Laien anders interpretiert werden. Ein Tragrahmen ist etwas anderes als ein Tragrahmensystem. Ebenso können Blenden bei einigen Geräten den Tragrahmen ersetzen, müssen es aber nicht. Hier ist unter Umständen die Bauweise der Verkleidung entscheidend und welches Gewicht der jeweilige Hersteller als maximale Belastung angibt. Fragen Sie im Zweifel daher lieber zweimal nach.

Kamine BlendeZiehen wir eine kleine Bilanz: Preislich sind die Kamine von Schmid in diesen Beispielen unschlagbar günstig, während die Differenz von Spartherm auf Brunner weniger deutlich ausfällt als erwartet. Zumindest dann, wenn man die bei Brunner immer serienmäßigen Blend- und Anbaurahmen sowie den Verbrennungsluftstutzen mit einbezieht. Wer die nicht haben möchte, spart natürlich nochmals, muss aber damit rechnen, dass die Montage etwas komplizierter wird als mit diesen Bauteilen.

Ob ein Brunner Kamin den jeweiligen Aufpreis wert ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Klar und unbestritten ist, dass Brunner in vielen Details den Mitbewerbern eine Nasenlänge voraus ist und jeweils die für den Handwerker und Kunden optimale Lösung bevorzugt, was an Beispielen wie der extra gepackten Schamottesätze oder der aufwendigeren Easy-Lift Türen deutlich wird. Wie man diese Qualitäten gewichtet, hängt sicher auch davon ab, ob man seinen Kamin als gelegentliche Heizquelle sieht oder aber eine sehr intensive Nutzung plant.

Wer sich unsicher ist, welcher Kamin von welchem Hersteller die individuell beste Wahl darstellt und auch gleich wissen möchte, welches Zubehör für einen kompletten Kamin erforderlich ist, worauf bei der Montage zu achten ist oder ob ggf. ein kompletter Kaminbausatz von Brunner, Camina (Schmid) oder Spartherm die günstigere Alternative sein könnte, dem sei hiermit eine ausführliche, neutrale und persönliche Beratung an Herz gelegt.

© 2015 by Steffen Hopp