Fragen & Antworten

Wer sich einen Kaminofen, einen Kamineinsatz oder einen Kaminbausatz anschaffen möchte oder auch nur einen vorhandenen Ofeneinsatz tauschen muss, sieht sich zwangsläufig mit den Fragen nach dem richtigen Gerät konfrontiert. Da liegt es natürlich nahe, beim Händler - also ggf. bei mir - nach einer Empfehlung zu fragen. Verständlich und gleichzeitig in vielen Fällen auch heikel, hier die passenden Antworten zu finden.

An dieser Stelle möchte ich erklären, welche Fragen ich meist problemlos beantworten kann und auf welche Fragen es eben schwierig bis unmöglich ist, eine Antwort per Ferndiagnose zu geben.

Geräteauswahl
Egal ob Systemkamin, Kamineinsatz oder Kaminofen. Sehr oft lautet die Frage: Mein Raum hat 50 qm, ist das Modell XY dafür geeignet? Die Antwort darauf kann ehrlicherweise nur die sein, dass ich es von hier aus nicht weiß. Nicht nur, dass es einen Unterschied macht, ob sich diese 50 qm in einem schlecht gedämmten Altbau oder in einem modernen Passivhaus befinden. Vielmehr kommt es auch darauf an, ob möglicherweise Wärme in angrenzende Räume gelangt, wie zentral das Gerät im Raum steht und natürlich auf Ihr ganz persönliches Wärmeempfinden und Ihre Heizgewohnheiten. Mindestens ebenso wichtig wie die reine Leistungsangabe ist es, dass man die Art der Wärmeabgabe berücksichtigt. Sofern ein Gerät überwiegend Konvektionswärme produziert, wird prinzipiell mehr Leistung benötigt als bei einem reinen Strahlungsofen. Weil die Temperaturschichtung im Raum ebenso eine Rolle spielt wie das unterschiedliche Wärmeempfinden zwischen Konvektions- und Strahlungswärme. Wo der eine mit einem Leda Colona Speicherofen und seiner sanften Wärmeabgabe glücklich wird, ist es dem anderen mit einem Brunner Iron-Dog immer noch zu kühl, obwohl gerade diese Kaminöfen eine sehr schnelle und intensive Wärme produzieren.

Früher hatte man eine einfache Faustregel, die lautete "1 kW pro 10 qm". Grundsätzlich gilt die auch heute noch für den Altbaubereich, allerdings eben mit den oben genannten Abstrichen. Hinzu kommt, dass auf Leistungsangaben in Datenblättern nicht mehr wirklich Verlass ist. Einige Hersteller sind dazu übergegangen, zu ein und demselben Gerät verschiedene Leistungsangaben zu veröffentlichen. Da kommen dann eben absolut identische Geräte nur mit unterschiedlichen Holzmengen auf den Prüfstand. Hauptsache, man wird jedem Kundenwunsch gerecht. Rühmliche Ausnahmen sind da übrigens Brunner und Camina-Schmid. Hier entsprechen die Leistungsangaben in der Regel dem, was das Gerät tatsächlich kann.

Noch bedenklicher wird die Sache mit den Empfehlungen übrigens bei wasserführenden Geräten. Hier spielt die Leistungsverteilung zwischen Luft- und Wasserleistung eine enorme Rolle. Damit das Gesamtkonzept einer wasserführenden Anlage zur Heizungsanbindung passt, sind zig verschiedene Faktoren zu berücksichtigen, wie z.B. auch die Größe des Pufferspeichers, Flächenheizung oder Heizkörper, Zahl der Personen (Warmwasserverbraucher) im Haus u.v.m...

Grundsätzlich kann ich daher jedem, der sich hinsichtlich der Geräteauswahl unsicher ist, nur eine persönliche Beratung vor Ort empfehlen. Diese erhalten Sie bei mir zum fairen Tarif für alle Kamine, Ofeneinsätze, Kaminbausätze und Systemkamine, jedoch nicht für Gaskamine und Kaminöfen.

Einzelgerät oder Bausatz
Hier sieht die Sache meist einfacher aus und lässt zumindest ansatzweise eine pauschale Aussage zu: In den allermeisten Fällen ist der komplette Bausatz, wie etwa Brunner BSK oder BSO, Camina oder Spartherm SIM sowohl die günstigere als auch die einfacher zu montierende Lösung. Günstiger schon deshalb, weil die Differenz zwischen Einzelgerät und Komplettbausatz meist nur € 1.000 - 2.000 beträgt, während Sie beim Einzelkauf aller Zubehörteile für die Verkleidung meist mehr aufwenden müssen. Zumindest dann, wenn man von einem ähnlich hohen Qualitätsstandard ausgeht und auch wirklich alle Details berücksichtigt, wie z.B. Tragrahmensysteme, Blendrahmen etc., die beim Bausatz entweder dabei sind oder aber nicht benötigt werden, weil die vorgefertigte Verkleidung eben selbsttragend ausgeführt ist.

Auch die Machbarkeit der handwerklichen Ausführung spricht ganz klar für den Kaminbausatz oder Systemkamin. Die Aufbauanleitungen umfassen immer die Gesamtanlage und nicht nur den Kamineinsatz. Um Details wie Konvektionsabstände, freie Querschnitte für Luftgitter oder auch die Frage, wie man einen dauerhaft rissfreien Übergang zwischen Kamineinsatz und Verkleidung ausführt, muss man sich beim Bausatz meist keine großen Gedanken machen. Alles vorgefertigt, hundert- und tausendfach bewährt und vom Hersteller genau so geplant, wie es sein soll und passt. Einige Systemkamine lassen sogar eine individuelle Gestaltung zu, wie das Beispiel Fashion of Fire verdeutlicht.

Wohlgemerkt gilt diese Empfehlung natürlich nur dann, wenn die örtlichen Gegebenheiten einen Bausatz ermöglichen und auch nur für echte Bausätze von Brunner, Camina oder Spartherm. Was sonst teilweise im Netz als "Bausatz" unterwegs ist und oft nur aus einem Kamineinsatz sowie ein paar Silca-oder Kaminbauplatten zum selber zurechtschneiden unterwegs ist, hat mit einem echten Bausatz vom Hersteller nichts zu tun. Hier ist daher eher Vorsicht geboten, da die vermeintlich Heimwerker-freundliche Komplettlösung eben nur eine reine Materiallieferung ist.

Zubehör
Auch hier lässt sich die Frage nach dem benötigten Zubehör beim Bausatz meist einfacher beantworten. In der Regel sind es Dämmung, Strahlungsbleche, Ofenputz (falls gewünscht) und natürlich die Verrohrung. Vieles davon lässt sich am Telefon schon vor der Bestellung klären und sollte doch mal ein Stück fehlen, ist ein Rohrbogen schnell mit dem Paketdienst nachgeschickt. Alles kein Beinbruch. Recht einfach und klar lassen sich meist auch Fragen nach Abbrandsteuerungen wie Brunner EAS oder Schmid SMR beantworten, ebenso wie zur Notwendigkeit von Druckwächtern wie Leda LUC. Sofern Sie dazu also Fragen haben - zögern Sie nicht, mich einfach anzurufen.

Komplizierter wird´s erst dann, wenn es um das Zubehör für die Verkleidung eines einzelnen Kamineinsatzes geht. Ob Sie einen Tragrahmen- oder ein Tragrahmensystem benötigen, kann ich mit Ihnen am Telefon klären. Ebenso die Frage, ob und welcher Blendrahmen oder Anbaurahmen für Ihr Vorhaben benötigt wird oder auch den Unterschied zwischen Silca Heat und Silca KM 250 oder Schamotteformaten und Klebern oder Mörtel. Wenn es aber um die Stückliste für Verkleidung, Verrohrung, Verbrennungsluft etc. geht, gibt es nur zwei Möglichkeiten:

1) Sie laden sich unter Zubehör die entsprechenden Listen herunter und schicken mir per Email eine exakte Stückliste mit dem gewünschten Material. Sie erhalten dann für das benötigte Zubehör einen günstigen Paketpreis und können in Ruhe entscheiden, ob ich das Material bei der Gerätelieferung ebenfalls mitbringen soll. Da ich übliches Ofenbau-Material meist in ausreichender Stückzahl auf Lager habe, können Sie das oft sogar noch kurz vor Lieferung entscheiden.

2) Sie wollen oder müssen bei der Zusammenstellung des Zubehörs Hilfe in Anspruch nehmen? Dann führt der Weg dahin ausschließlich über die persönliche Beratung bei Ihnen vor Ort. Diese ist ausführlich, neutral und enthält auch immer eine kleine Materialkunde zum Zubehör sowie das Anfertigen der Stückliste. Mal eine schnelle Auskunft am Telefon zum richtigen Format der Schamottesteine oder der Dämmplatten ist ok, aber...

Die gelegentlich gestellte Frage, ob man mir eine Skizze schicken darf und ich auf Basis dieser Skizze das Zubehör zusammenstelle, muss ich leider grundsätzlich mit "Nein" beantworten. Erstens weil jeder, der sich seinen Ofen oder Kamin in Eigenleistung errichten möchte, ohnehin in der Lage sein sollte, sich auch die Stückliste anzufertigen. Oder andersrum: Wer sich mit der Stückliste schon schwer tut, sollte sich dringend im Vorfeld eine persönliche Beratung gönnen. Es wird sich immer bezahlt machen, was ich an einem einfachen Beispiel verdeutlichen kann:

Die Beratung kostet bundesweit pauschal € 250,00 und beinhaltet meine An- und Abfahrt sowie meist ca. 2 Stunden Beratungsdauer. Bei einem üblichen Bestellwert von € 2.500 bis € 5.000 für Gerät incl. Zubehör werden Ihnen von der Beratungspauschale immerhin € 150 wieder erstattet. Somit hat Sie der Luxus am Ende gerade einmal € 100 gekostet. Das muss Ihnen der Vorteil einer ausführlichen Beratung samt Stückliste und Vermeidung unnötiger Rück- und Nachsendungen schlichtweg wert sein.

Lieferzeiten
Ein ganz heikles Thema. Hier finden sich im Internet oft Angaben wie "verfügbar" oder "lieferbar". Das sollte man keinesfalls mit "sofort lieferbar" verwechseln. Viele Geräte, besonders hochwertige Kamineinsätze oder Systemkamine aber auch einige Kaminöfen sind in einer enormen Vielfalt konfigurierbar. Wenn also das Grundmodell schnell verfügbar ist, muss das für Ihre Wunschkonfiguration noch lange nicht gelten. Wenn eine Camina S13 beim Hersteller als Grundmodell auf Lager steht, kann die Kombination mit Einfassung Designbeton anthrazit oder Feuertisch Naturstein dann doch 4 Wochen Lieferzeit haben. Oder wenn ein Brunner BSK 02 als Grundmodell verfügbar ist, kann er als wasserführende Variante mit Anbaurahmen Edelstahl doch mal bis zu Wochen brauchen.

Ich erinnere mich beispielsweise auch an den späten Sommer 2017, als bei Brunner die Schalungen für die Verkleidung der BSK 06 einen Schaden hatten und neu gefertigt werden mussten. Damals hatten die Bausätze bis zu 6 Wochen Lieferzeit. In keinem einzigen Online-Shop wurde das bei den Lieferzeiten angezeigt. Nicht aus böser Absicht, sondern weil es nur Insider mitbekommen haben. Auch Kaminofenhersteller wie Scan und Jotul kündigen gerne neue Modelle an, die dann aber erst Monate später als angekündigt lieferbar sind.

Auch macht es einen Unterschied, ob Sie ein Lagergerät haben möchten oder ein Bestellgerät ab Werk. Letzteres sollte immer erste Wahl sein, da man bei einem Lagergerät nie weiß, wie oft es schon von einem Großhandel zum nächsten transportiert wurde, wie lange es wo gestanden hat und ob es nicht sogar ein Gerät einer älteren Spezifikation ist.

Genau das ist einer der Hauptgründe, warum ich mit jedem meiner Kunden vor eine Bestellung kurz telefonieren möchte. Um eben diese Unterschiede abzuklären und Ihnen nicht ungefragt ein Lagergerät zu verkaufen, wenn mit nur wenig mehr Lieferzeit ein Gerät direkt ab Werk zu haben wäre. Sie sollen selber entscheiden können, was Ihnen wichtiger ist und welche freien Touren das OFEN-TAXI gerade zu bieten hat.

Abgesehen hat die Lieferzeit meist auch einen Einfluss auf den Tagespreis. Hier kann es passieren, dass eine Last-Minute Lieferung sogar mal optimal auf eine leere Rückfahrt passen würde, wenn das OFEN-TAXI ohnehin in Norddeutschland ist und sich z.B. eine Camina-Anlage im Werk (Bissendorf bei Osnabrück) beiladen lässt.

Grundsätzlich gilt: Warten Sie nach Möglichkeit nicht bis auf den letzten Drücker. Wunschtermine und beste Preise lassen sich in den meisten Fällen am besten mit etwas Spielraum realisieren. Das gilt besonders in den Saisonzeiten, die bei Kaminöfen Herbst und Winter sind, während Kamineinsätze und Bausätze meist im Frühjahr und Sommer gefragt werden. Bedenken Sie auch bitte, dass die meisten Hersteller im Sommer mindestens 2-3 Wochen Betriebsferien machen, die mit den Ferien in Ihrem Bundesland nicht übereinstimmen müssen. Wenn Ihre Kinder in NRW schon wieder zur Schule gehen, beginnen bei Brunner in Bayern erst die Betriebsferien.

Anlieferung
Der Lieferservice OFEN-TAXI umfasst immer die Lieferung frei befahrbares Grundstück. Dabei ist es egal, ob es sich um einen kleinen Kaminofen oder einen fetten Kaminbausatz handelt. Was bedeutet nun "frei befahrbares Grundstück"? Hier ist die Antwort ganz einfach: Genau so weit, wie ich das Gerät vor Ort mit dem Hubwagen fahren kann, ohne dass das Gerät Schaden nimmt oder ein Trecker gebraucht wird, um das OFEN-TAXI danach aus dem Morast zu ziehen.

Normale Hofeinfahrten, verdichteter Kies etc. sind im Normalfall kein Problem und für eine kleine Schwelle zu Ihrer Garage oder einen abgesenkten Bordstein habe ich entsprechende Gummimatten dabei. Auch das Absetzen der Ladebordwand auf Ihrem Garagenboden oder der Terrasse ist oft möglich, wenn das Gelände davor eben und befahrbar ist. Was jedoch unter keinen Umständen mit dem Hubwagen geht, ist loser Schotter, Sand, Matsch, Kopfsteinpflaster oder dergleichen. Hier wäre ein Schaden an der Glaskeramik besonders bei großen Eck- und Panoramakaminen bereits vorprogrammiert. Gleiches gilt auch für die Wärmebetonverkleidungen von Kaminbausätzen und Systemkaminen.

Wichtig: Das OFEN-TAXI hat eine Ladebordwand und einen Hubwagen dabei und Sie brauchen auch keine Tauschpalette(n) besorgen. Was ich nicht dabei habe, ist eine Sackkarre oder gar einen Kran, weil Kranfahrzeuge grundsätzlich offen sind und sich damit zwar für Baumaterial eignen aber nicht für hochwertige Kamine und Öfen. Außerdem bewegt man sich damit in einer LKW Gewichtsklasse, die eine Anlieferung am Wochenende wegen des Fahrverbotes unmöglich machen würde und mir Lenkzeiten aufdrückt, die einer kundenfreundlichen Terminierung im Wege stehen. Nicht umsonst ist das OFEN-TAXI eine Sonderanfertigung, die exakt auf mein Geschäft abgestimmt wurde und für die allermeisten Fälle die optimale Lösung darstellt.

Zwar finden sich zu den meisten Geräten die entsprechenden Gewichtsangaben in der Artikelbeschreibung oder in den Datenblättern und Sie erhalten immer eine Einweisung, wie Sie das Gerät am besten vom Abladeort zum späteren Stellplatz transportieren. Ebenso wie einige Tipps und Tricks, wie man das Gerät zum Transport um einige Pfunde erleichtern kann, beispielsweise durch Entfernen von Gewichtssätzen bei Kaminen mit Schiebetür etc. Trotzdem fragen Sie mich im Zweifelsfall lieber vorher, wie das Gerät exakt geliefert wird. Auch dazu erhalten Sie immer eine exakte Auskunft.

Was ich jedoch nie und unter keinen Umständen versprechen werde, ist eine Anlieferung ins Haus, ohne dass ich die Gegebenheiten vor Ort mit eigenen Augen gesehen hätte. Wenn es die Möglichkeiten vor Ort später erlauben, die Zufahrt ebenerdig möglich ist oder Sie eine tragfähige Rampe gebaut haben... ok, gerne. Aber wenn nur die geringste Gefahr besteht, dass das Gerät Schaden nimmt, bleibt es bei der Anlieferung frei befahrbares Grundstück.

Der eigene Lieferservice mit gemeinsamer Sichtkontrolle und Einweisung ist neben den günstigen Preisen die größte Stärke der Geräte-Börse. Ich beliefere Sie persönlich und es wird mir dabei nicht auf 10 Minuten hin oder her ankommen - versprochen! Wenn Sie jedoch bei meiner Ankunft erst anfangen müssen, Ihren Fuhrpark umzuparken und die Garage leer zu räumen, ist das ärgerlich und sinnlos verplemperte Zeit. Hier daher die Maße des OFEN-TAXI´s, damit Sie die Zufahrt entsprechend abschätzen und ggf. vorbereiten können:

Länge: ca. 7 m zzgl. Ladebordwand 1,5 m
Breite: ca. 2,3 m
Höhe: ca. 3,5 m
Wendekreis: ca. 15 m

Montage
Ja, ich habe eine Truppe hervorragender Ofenbauer am Start, wenn es um die Montage von individuellen Kaminen, Öfen oder Bausätzen geht. Nicht jedoch für den Aufbau und Anschluss von Kaminöfen. Ich weiß zwar, dass es dafür im Internet vermeintlich günstige Pauschalen ab € 249 gibt. Wer sich jedoch mit dem Kleingedruckten befasst, wird sehr bald erkennen, dass das nur der Anfang ist... Und ganz ehrlich: Die "Handwerker", die da in der Regel kommen, möchten Sie nicht wirklich im Haus haben. Kaminöfen werden daher immer nur angeliefert und nicht montiert.

Wenn Sie sich also einen Kaminofen anschaffen möchten, diesen aber nicht selber aufstellen und anschließen wollen, Ihr Kaminkehrer das auch nicht machen will und er auch keinen kennt, der es macht... dann gehen Sie bitte zum Drooff, Scan, oder Jotul Fachhändler vor Ort und kaufen Sie dort auch bitte den Kaminofen. Auch wenn das kein ganz billiges Vergnügen ist. Im Zweifelsfall ist es allemal besser als die Pauschal-Subunternehmer-Truppe vom Online-Shop.

Zurück zur Montage von Heizkaminen oder Kaminbausätzen. Gerne mache ich Ihnen dazu ein günstiges Komplett-Angebot incl. Aufbau vom Ofensetzermeister mit Einweisung, Probebrand und allem was sonst noch dazu gehört. Aber auch hier in aller Regel nur nach persönlicher Beratung vor Ort, insbesondere wenn es um Nachrüstungen in bestehenden Häusern geht. Hier muss ich mir vorab persönlich ein Bild der Gegebenheiten vor Ort (Bodenaufbau, Schornstein etc.) machen, um Sie mit einem fairen Festpreis bedienen zu können. Diese Vorgehensweise dürfen nicht nur Sie als Kunde erwarten, auch die meisten Hersteller sehen das so. Man wird beispielsweise nicht umsonst Brunner Partnerbetrieb.

Einfacher sieht es meist bei Kaminbausätzen und Systemkaminen im Neubaubereich aus. Auch hier ist eine persönliche Beratung natürlich von Vorteil, um sich z.B. schon im Vorfeld über die optimale optische Integration der Anlage in Ihren Räumlichkeiten zu unterhalten. Abgesehen davon werden Ihnen die Kosten für die Beratung bei den allermeisten Bausätzen im Falle einer Bestellung zu 100% erstattet. Zwingend erforderlich ist eine persönliche Beratung aber nicht immer, wenn schon in der Bauphase die wichtigsten Vorbereitungen (Schornstein, Estrich, Verbrennungsluft, ggf. Druckwächter...) getroffen werden.

Sofern es ein individuell geplanter Ofen oder Kamin bzw. eine wasserführende Anlage sein soll, geht das aber wieder nur mit der ausführlichen Beratung vorab. Und noch etwas: Planen Sie bitte bei gewünschter Montageleistung eine Vorlaufzeit von mindestens 3-4 Monaten ein. So schnell und flexibel wie im reinen Lieferbetrieb kann ich bei meinen Ofensetzern nicht planen.

"Das war jetzt eine Menge Text und ich danke Ihnen für Ihre Geduld und Aufmerksamkeit.

Vermutlich konnte ich nur wenige Ihrer Fragen ausreichend beantworten. Das liegt daran, dass sich vieles im Bereich Ofen und Kamin eben nicht pauschal beantworten lässt, weil zu viele individuelle Faktoren, Wünsche und Ansprüche berücksichtigt werden müssen.

Zögern Sie daher nicht, mich bei Fragen einfach anzurufen. Erwarten Sie dabei gerne fundierte Auskünfte zu Themen, die ich auf die Entfernung auch tatsächlich sinnvoll beantworten kann. Denken Sie aber bitte ebenso darüber nach, ob ein ausführliches persönliches Gespräch nicht doch eine hilfreiche Sache sein könnte."

Ihr Steffen Hopp

© 2003 - 2018 by Steffen Hopp