Meine Marke des Jahres

Wer sich schon etwas ausführlicher mit meiner Seite beschäftigt hat, könnte zu der Erkenntnis gelangen, dass sich hier quasi alles um Brunner dreht und die anderen Marken eher eine untergeordnete Rolle spielen. Doch ist das wirklich so? Nun, ich möchte gar nicht leugnen, dass ich ein großer Fan der Geräte bin, die unter dem Slogan "Heizen auf bayerisch" eine durchweg erstklassige Qualität bieten. Objektiv betrachtet liefern Geräte von Brunner schlichtweg in vielen Fällen die optimale und einzig richtige Antwort auf die Frage nach dem passenden Heizgerät.

Fakt ist aber auch, dass bei einigen Mitbewerbern ebenfalls ziemlich ausgeschlafene Leute am Start sind. Und hier tut sich seit geraumer Zeit eine Marke ganz besonders eindrucksvoll hervor: Es ist die Camina & Schmid Feuerdesign aus Bissendorf in der Nähe von Osnabrück, unter deren Dach auch die Heizeinsätze der Marke Olsberg entstehen. Heimlich, still und leise hat sich die Marke in den letzten Jahren zu meiner ganz persönlichen Nr. 1 entwickelt. Zugegeben, da spielt mein subjektives Empfinden - quasi der "Sympathiefaktor" - eine gewisse Rolle. Dazu komme ich später noch. Zunächst mal zu den ganz handfesten, objektiven und nachvollziehbaren Argumenten:

Beginnen wir mit der Produktvielfalt. Man wird Camina & Schmid kaum verdächtigen können, vorschnell mit neuen Geräten auf den Markt zu kommen, die dann sang und klanglos wieder verschwinden. Nein, das überlässt man gerne anderen. Vielmehr beobachtet man den Markt und die Wünsche der Kunden langfristig und entscheidet dann mit Ruhe und Bedacht, bevor man in eine Neuentwicklung investiert. So ist man zwar nicht unbedingt der Trendsetter Nr. 1, verfügt aber über ein durchweg solides, durchdachtes und ausgereiftes Modellprogramm. Das gilt für die Heizeinsätze von Schmid & Olsberg und besonders für Schmid Kamineinsätze. Das Programm umfasst keine Extremlösungen in Sachen Scheibengröße, deckt aber mindestens 90% der Kundenwünsche ab. Einzigartig bei Camina & Schmid ist die Möglichkeit, für die meisten Geräte die Scheibenhöhe in den Maßen 45cm, 51cm und 67cm wählen zu können. Bei einigen Geräten kommt sogar noch eine 80er Höhe hinzu. Außerdem hat man für Ekko und Ekko U mit dem optionalen am Gerät vormontierten Tragrahmensystem sogar eine echte Innovation im Programm, die für Kaminbauer und Heimwerker gleichermaßen eine nicht zu unterschätzende Arbeitserleichterung darstellt. Im Rahmen einer persönlichen Beratung für Heimwerker lautet meine Empfehlung daher immer öfter auf ein Gerät von Schmid.

In Sachen Systemkamine war Camina ohnehin der Vorreiter. So hatte man Klassiker wie S9 oder S10 schon viele Jahre vor den Mitbewerbern im Angebot und wer Kaminbausätze mit echtem Naturstein-Feuertisch sucht, der sucht danach sowohl bei Brunner als auch bei Spartherm bis heute vergeblich, während Camina einige Modelle mit Naturstein Bankplatte oder Feuertisch liefern kann. Ich wage sogar die Behauptung, dass Camina mit der S-Serie erst den Weg für andere Bausätze wie Brunner BSK oder Spartherm-SIM geebnet hat. Auf jeden Fall aber ist man den Mitbewerbern hier immer noch mindestens eine Nasenlänge voraus. Deutlich wird das z.B. auch an den Aufbauanleitungen, die äußerst umfangreich und detailliert gehalten sind. Unter allen Kaminbausätzen, die ich kenne, bieten die Anlagen von Camina schlichtweg die meisten Konfigurationsmöglichkeiten und machen den ausgereiftesten und durchdachtesten Eindruck.

Und wie sieht es mit der Produktqualität aus? "Gute Qualität zu fairen Preisen." So konnte man das Lieferprogramm von Camina & Schmid lange zusammenfassen. An den fairen Preisen hat sich bis heute nichts geändert, wie der Preisvergleich auf dieser Homepage verdeutlicht. Bei der Produktqualität hingegen hat die Marke in den letzten Jahren nochmal kontinuierlich zugelegt. Im Bereich Alt gegen Neu genießen Heizeinsätze von Schmid und Olsberg ja seit jeher zu Recht den Ruf, äußerst robust und langlebig zu sein. Und mit dem Olsberg Profi W stellt man eines der besten und leistungsfähigsten Kesselgeräte überhaupt.

Doch auch die Kamineinsätze von Schmid erweisen sich zunehmend als problemlose und treue Begleiter im Alltag. Die solide und vielfach verstellbare Gusskuppel ist da nur ein Argument von vielen. Stabile Bedienelemente, sauber eingesetzte Dichtungen und leise laufende Schiebetüren erfüllen auch hohe Ansprüche. Und während man bei Brunner seit dem Modelljahr 2018 bei Eckkaminen eine 1-teilige Verglasung nur noch optional anbietet (Standard = 2-teilig), bietet Schmid ganz selbstbewusst weiterhin die 1-teilige Version als Standard und ohne Aufpreis, bis hinauf zum Ekko 100 und damit technisch ganz großes Kino. Vom hohen Niveau der Kamineinsätze profitieren natürlich immer auch die Kaminbausätze von Camina, die darüber hinaus aktuell im Vergleich mit den Mitbewerbern mit der höchsten Oberflächenqualität der Wärmebetonverkleidung aufwarten können.

Wie gesagt, gut und solide waren die Produkte von Camina & Schmid schon immer. Und dennoch fallen mir beim täglichen Umgang mit den Geräten seit Jahren regelmäßig kleine Details auf, die mal wieder einer Optimierung unterzogen wurden. Das zeigt, dass einem Hersteller an den Erwartungen seiner Kunden und der Qualität seiner Produkte gelegen ist und eine einzige Zahl verdeutlicht das eindrucksvoll: Ernsthafte Kundenreklamationen in den letzten 3 Jahren = 0 (in Worten: Null). Auch hat man den Eindruck, dass Verbesserungsvorschläge aus der Praxis mit echtem Interesse zu Kenntnis genommen werden und über eine Umsetzung zumindest ernsthaft diskutiert wird.

Damit hätten wir dann auch gleich die Überleitung zur Sympathiewertung. Hier spielt neben der besagten Kommunikation unter anderem auch die Zuverlässigkeit eine große Rolle, mit der Liefer- oder Abholtermine für das OFEN-TAXI eingehalten werden. Die Mädels und Jungs in Bissendorf sind hier ganz vorne dabei. Immer nett, verlässlich und wenn es doch mal klemmt, sofort um eine echte Hilfestellung bemüht - ohne Ausnahme! Das was Camina & Schmid hier abliefert, ist schlichtweg große Klasse. Dafür an dieser Stelle mal ein ausdrückliches DANKESCHÖN.

Kommen wir abschließend zu einem Thema, welches es durchaus verdient hätte, mal ausführlicher behandelt zu werden. Im Kern geht es darum, dass der Online-Handel durchaus einen gewissen Preisdruck auf klassischen Handwerksbetrieb ausübt. Alle anderen Branchen und auch der weitaus größte Teil der Handwerksbetriebe haben sich längst erfolgreich darauf eingestellt und nutzen die Vorzüge, die das Internet bietet. Ein paar wenige "Kollegen" aber, die sich in ihrer Komfortzone gestört fühlen oder seit jeher den Hals nicht vollkriegen können, veranstalten nun regelmäßig ein großes Jammern und Wehklagen bei den Herstellern bezüglich der "ruinösen Preise" im Netz. Einige - ausdrücklich nicht alle! - Hersteller geben diesem Druck nach und versuchen, die Preisfindung im Online-Handel entsprechend zu beeinflussen. Da ein solches Ansinnen kartellrechtlich natürlich höchst bedenklich ist, greift man auch gerne mal auf vermeintlich subtile Methoden zurück und entdeckt dann plötzlich das Urheberrecht als Mittel zum Zweck.

Was das mit Camina & Schmid zu tun hat? Genau - gar nix! Keine bösen Briefe der Geschäftsleitung, keine unerlaubte Einflussnahme durch den Außendienst, kein Gezeter über Urheberrechte - sondern einfach nur Ruhe im Karton. Man konzentriert sich auf die Produkte und überlässt es dem mündigen Verbraucher, welchem Händler er sein Vertrauen schenken will. Zwar hält man sich damit einfach "nur" an Recht und Gesetz – Weil aber genau das eben keine Selbstvertändlichkeit ist, sollte uns das allen einen ganz großen Sympathiebonus für die Marke wert sein.

Fassen wir zusammen:
Eine äußerst sympathische Truppe aus Niedersachsen liefert mit großer Zuverlässigkeit beeindruckend hochwertige Geräte - ganz ohne die Starallüren sonstiger Premium-Hersteller. Chapeau Camina & Schmid.

© 2003 - 2019 by Steffen Hopp